Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Montag, 17. September 2018

Eins mit Sternchen für Feuerfüchse

Auf dem Programm in Wiefelstede standen zahlreiche Spiele – da durfte natürlich das Thema Wasser nicht fehlen. Der Feuerwehr-Nachwuchs war aber auch in puncto Wissen gefragt.

Wiefelstede Sie hatten einen Heidenspaß und haben obendrein noch etwas gelernt: Am Samstag fand in Wiefelstede der dritte Kreiskinderfeuerwehrtag statt. Ausrichter war diesmal die Kinderfeuerwehr Wiefelstede.

Alle sechs Kinderwehren aus dem Ammerland hatten sich für diesen Tag angekündigt, so kamen insgesamt 84 Kinder und rund 30 Betreuer nach Wiefelstede. Auf dem Programm rund um das Feuerwehrhaus am Thienkamp standen Spiele, die sich das Team mit Wiefelstedes Kinderfeuerwehrwart Karl-Heinz Jürgens und den Wiefelsteder Betreuerinnen Kerstin Jürgens, Inge Meyenburg und Jenny Peters ausgedacht hatten. Die Kinder mussten zum Beispiel in einer zusammengenähten Latzhose und einer Jacke der aktiven Wehr einen Parcours bewältigen – „auf drei Beinen“, erzählte Karl-Heinz Jürgens. Außerdem galt es, einen Ball durch eine Rinne in einen Eimer zu befördern, Wasser mittels Bechern durch einen Schlauch zu bringen oder mit einem Badehandtuch einen Tennisball über ein Netz zu befördern. „Es gab aber auch ein Frage-Antwort-Spiel mit Themen aus dem Feuerwehrbereich“, sagte Jürgens weiter.

Dienstag, 11. September 2018

Pony aus Graben gerettet

Das Tier stand knöcheltief im Graben. Die Feuerwehr war vor Ort.

Holtgast Ein Pony hat am Montagmorgen knöcheltief in einem Seitenkanal des Aper Tiefs gestanden und konnte aus eigener Kraft nicht wieder hinaus. Der Vorfall wurde gegen 8.30 Uhr der Polizei in Apen gemeldet. Wie eine Sprecherin der Polizei mitteilte, war das Tier am Ende seiner Kräfte und musste von Mitgliedern der Feuerwehr aus dem Graben befreit werden. Nach kurzer Zeit stand das Pony wieder unversehrt auf der Weide. Die Besitzerin des Tieres war bei der Rettungsaktion dabei. Wie das Pony in den Graben gelangen konnte, ist noch unklar. Es sei unwahrscheinlich, dass es von selbst in den Graben geraten sei. Die Ermittlungen der Polizei gehen weiter.

Dienstag, 11. September 2018

Sicherheit der Kameraden immer im Blick

Bad Zwischenahn Eine Vielzahl von Kameradinnen und Kameraden hat sich am kürzlich im Feuerwehrhaus Bad Zwischenahn zur Ehrung von gleich drei verdienten Feuerwehrkameraden eingefunden. Neben den Ehrengästen Dieter Schröder, Geredt Strahl, Sven Peters und ihren Partnerinnen begrüßte Ortsbrandmeister Martin Schreiber Vertreter der Gemeinde, Politik und Feuerwehr.

Vor vierzig Jahren trat Hauptbrandmeister Dieter Schröder am 18. Juli 1978 in die Freiwillige Feuerwehr ein. Das war zu der Zeit, als noch das alte Feuerwehrhaus stand und die Ausfahrten zur Straße „Im alten Hof“ hatte. Zahlreiche Lehrgänge erlaubten ihm, in der Wehr ab 1992 Verantwortung als Stellvertretenden Ortsbrandmeister 1992 und von 2002 bis 2008 als Ortsbrandmeister zu übernehmen. Immer ruhig, sachlich und mit dem notwendigen Blick auf die Sicherheit hab er diese Tätigkeit ausgeübt, hieß es bei der Ehrung.

Freitag, 7. September 2018

Einsatzmarathon gut bewältigt

25 unterschiedliche Einsätze mussten bewältigt werden. Geprobt wurde vor allem die Zusammenarbeit.

Tange Ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in Nordloh, ein Böschungsbrand in Aperberg, Gasaustritt in Tange, Blitzeinschlag in Tange, Baum auf Wohnhaus in Apen, vermisste Person in Tange, entlaufene Tiere in Nordloh: Diese und zahlreiche weitere Alarmierungen, die die Einsatzleitstelle der Aper Feuerwehr Mittwochabend erreichten, gehörten zu einer großen Gemeindeübung. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Nordloh-Tange, Bokel-Augustfehn, Apen und Godensholt. Die ersten Notrufe liefen gegen 19.20 Uhr bei der Großleitstelle Oldenburg auf.

Montag, 3. September 2018

Alarmstufe 4 bei Gefahrgut-Einsatz

Die Gefahrgutzüge Ammerland und Friesland kamen dabei zum Einsatz. Die Alarmstufe 4 ist die höchste, die es gibt.

Rastede-Liethe „Die Beweglichkeit ist eingeschränkt, das Sichtfeld verkleinert. Dazu das Atemschutzgerät auf dem Rücken. Es ist doch anstrengend, mit einem CSA zu arbeiten.“ Mit dem CSA meint Dennis Houwen den Chemikalien-Schutzanzug, der zum Standard gehört, wenn der Gefahrgutzug der Ammerländer Feuerwehren angefordert wird.

Am Samstag ist es wieder einmal so weit. Bei Büfa in Liethe gibt es einen Verladeunfall, bei dem ein Kunststoffbehälter mit 1000 Liter Flüssigkeit beschädigt wird und ätzende Flüssigkeit austritt. Dazu ist beim Versuch eines Gabelstaplerfahrers, der Stelle auszuweichen, das Fahrzeug in einen stehenden Tankbehälter gefahren, bei dem anschließend ebenfalls Flüssigkeit ausläuft – glücklicherweise nur ein Übungsszenario.

Dienstag, 28. August 2018

Sachschaden bei Brand in Westerstede

160 Einsatzkräfte konnten das Feuer in einem Dachstuhl schnell löschen. Gerufen worden waren die Einsatzkräfte aber aus einem anderen Grund.

Westerstede Bei einem Dachstuhlbrand in einem Mehrfamilienhaus in der Westersteder Henkenstraße ist am Samstagabend ein geschätzter Schaden in Höhe von 30.000 Euro entstanden. 160 Einsatzkräfte sämtlicher Ortsfeuerwehren waren im Einsatz und löschten das Feuer in kurzer Zeit.

Dienstag, 28. August 2018

Nachwuchs brennt für Feuerwehr

250 Kinder und Jugendliche von 13 Wehren kamen zum Treffen und Wettkampf nach Wiefelstede. Nur das Wetter verhagelte den Spaß etwas.

Wiefelstede Teebeutelweitwurf, aber auch das Wort „Feuerwehr“ mit Feuerwehrschläuchen lesbar auslegen oder Armaturen an Pumpen anbauen, das waren nur einige Aufgaben, die am Samstag beim Treffen der Ammerländer Jugendfeuerwehren in Wiefelstede zu meistern waren. Gut 250 Kinder und Jugendliche aus 13 von insgesamt 16 Jugendfeuerwehren des Landkreises beteiligten sich an dem jährlichen Treffen, das reihum von den verschiedenen Feuerwehren ausgerichtet wird.

Feuerwehren, DLRG und DRK trainierten gemeinsam einen Einsatz auf der MS Bad Zwischenahn. Am Donnerstagabend um 20 Uhr wurden die Retter alarmiert. Nach zwei Stunden waren alle „Opfer“ von Bord gebracht worden.

Bad Zwischenahn /Elmendorf /Rostrup Die MS Bad Zwischenahn, das größte Schiff der Weissen Flotte der Reederei Ekkenga treibt rund 150 Meter vor dem Anleger in Dreibergen auf dem Zwischenahner Meer, Rauch dringt aus dem Schiff, dann eine laute Explosion, panische Hilfeschreie von Erwachsenen und Kindern. Zum Glück war das Unglück am Donnerstagabend nur eine unangekündigte Übung für Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Elmendorf, der DLRG Bad Zwischenahn und der DRK Bereitschaft Bad Zwischenahn. Rauch und Explosion: Feuerwerkskörper und eine Nebelmaschine. Die rund 30 „Opfer“: Freiwillige aus Elmendorf und von den Feuerwehren aus Bad Zwischenahn und Rastede.

Alle sechs Einheiten rückten zur jährlichern Gemeindeübung aus. Die Firma „Lager 3000“ diente als Übungsfeld. 10 „Vermisste“ mussten im Labyrinth tausender gestapelter Container gefunden werden.

Wiefelstede Personen retten – in Situationen, in denen man nicht weiß, wo sie sind. Und in denen man zudem nicht viel sehen kann, wenn der Qualm eines Feuers oder Dunkelheit die durch eine Atemschutzmaske ohnehin eingeschränkte Sicht zusätzlich erschweren. Auch das müssen die Freiwilligen Feuerwehren inklusive der Kommunikation ständig üben. Die sechs Feuerwehren der Gemeinde Wiefelstede hatten dazu bei der jährlichen Gemeindeübung am Montagabend Gelegenheit.

Dienstag, 21. August 2018

Kinder verdienen sich Brandflöhe

Fünf Aufgabenbereiche galt es für die angehenden Feuerwehrleute zu bewältigen. Brandschutz und Erste Hilfe gehörten auch dazu.

Halsbek „Wasser marsch“ lautete am Sonntag das Motto in Halsbek. Dass das sehr anstrengend sein kann, wenn man mit einer Kübelspritze arbeitet, erfuhren Kinder ab neun Jahren beim Erwerb des Kinderfeuerwehabzeichens „Brandfloh“.

Insgesamt 26 Jungen und Mädchen aus fünf Ammerländer Kinderfeuerwehren nahmen an den verschiedenen Aufgaben teil. „Das Abzeichen und die Urkunde sind eine Auszeichnung für Mitglieder der Kinderfeuerwehr“, erklärte Dieter Behrens, Fachbereich Kinderfeuerwehr auf Kreisebene. Teilnehmen dürfe jedoch nur, wer mindestens neun Jahre alt und mindestens ein Jahr Mitglied der Kinderfeuerwehr sei.

Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok