Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Montag, 12. Juni 2017

Sieben Jugendliche prallen mit Auto gegen Baum

Quelle: Nordwest-Zeitung, Ammerland vom Montag, 12. Juni 2017
Sieben Jugendliche prallen mit Auto gegen Baum Bild: Bild: 261news/Andre van Elten

Im überladenen VW Golf und zu schnell waren die Heranwachsenden in der Nacht zu Samstag im Ammerland unterwegs. Eine Kurve und ein Baum wurden den zum Teil nicht angeschnallten Insassen zum Verhängnis.

Edewecht Bei einem schweren Verkehrsunfall sind am frühen Samstagmorgen in Edewecht sieben Jugendliche und Heranwachsende verletzt worden. Einige von ihnen schwer.

Nach bisherigem Stand der polizeilichen Ermittlungen befuhr der 19-jährige Fahrer aus Westerstede gegen 2.20 Uhr mit seinem VW Golf die Wischenstraße außerhalb geschlossener Ortschaften in Fahrtrichtung Jeddeloh I. In dem Wagen saßen außer ihm noch weitere sechs Jugendliche und Heranwachsende im Alter von 16 bis 19 Jahren, wobei einige der Insassen nicht angeschnallt waren. Sie befanden sich auf dem Rückweg von einer privaten Party.

Nach einer langgezogenen Rechtskurve ist der Wagen augenscheinlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit und des geänderten Fahrverhaltens des überladenen Fahrzeugs nach links von der Fahrbahn abgekommen, hat dabei zwei Verkehrszeichen überfahren und ist schließlich mit der linken Fahrzeugfront gegen einen massiven Straßenbaum geprallt. Durch diesen Aufprall sind sämtliche Insassen zum Teil schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt worden.

Die Großleitststelle in Oldenburg löste einen sogenannten Massenanfall von Verletzten aus, so dass der Rettungsdienst sieben Rettungswagen und drei Notärzte alarmierte und die freiwillige Ortsfeuerwehr Jeddeloh II anforderte. Zusätzlich machten sich auch zwei Funkstreifenwagen auf den Weg zur Unfallstelle.

Die sieben Fahrzeuginsassen sind nach einer ersten notärztlichen Behandlung vor Ort in vier umliegende Krankenhäuser nach Oldenburg, Westerstede und Friesoythe gebracht worden. Die Einnahme von Alkohol oder anderer berauschender Mittel hat die Polizei beim Fahrzeugführer nicht festgestellt. Die Unfallstelle blieb für die Rettungs- und Bergungsarbeiten für etwa 1,5 Stunden gesperrt.

Die Polizei appelliert in diesem Zusammenhang insbesondere an Jugendliche, sich bei mangelnden Rückfahrmöglichkeiten ein Taxi zu rufen oder die Eltern anzurufen.

Nach oben