Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Freitag, 10. November 2017

Feuerwehr packt die Koffer

Quelle: NWZOnline, vom Freitag, 10. November 2017, Autor: Doris Grove-Mittwede
Einmal über die Hauptstraße zum neuen Feuerwehrhaus: Der Neubau der Wehr entstand direkt gegenüber vom Altbau, das alte Gebäude soll verkauft werden. Einmal über die Hauptstraße zum neuen Feuerwehrhaus: Der Neubau der Wehr entstand direkt gegenüber vom Altbau, das alte Gebäude soll verkauft werden. Bild: Doris Grove-Mittwede

Jahrzehntelang erledigte die Wehr unter großen Einschränkungen ihre vielseitige Arbeit. Nun ist die Zeit der Behelfslösungen vorbei, am Monatsende wird das neue Feuerwehrhaus bezogen.

Vreschen-Bokel „Manchmal habe ich schon Freudentränken in den Augen, wenn ich in unserem neuen Feuerwehrhaus bin“, sagt Mario Borchers, Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Bokel-Augustfehn. „Alle Mitglieder unserer Wehr sind völlig begeistert von unserem neuen Domizil, in das wir bald einziehen werden.“

Rund 1,6 Millionen hat der moderne Zweckbau gekostet, der direkt gegenüber vom alten Feuerwehrgerätehaus an der Hauptstraße 615 entstand. Seit Juni 2016 wurde gebaut. Zusammen mit der Gemeinde hatte die Wehr das funktionelle Gebäude geplant.

„Ende des Monats werden wir umziehen und Anfang Dezember wird unser neues Feuerwehrgerätehaus eingeweiht“, sagt Mario Borchers,

Vorbei sind sie dann – die Behelfslösungen, die fast 40 Jahre lang den Alltag der Stützpunktwehr prägten. Denn das alte Feuerwehrhaus – ein ehemaliges Einfamilienhaus am Ortseingang Vreschen-Bokels – sollte nur ein Provisorium sein. Vor 36 Jahren hatte das Gebäude einen Anbau mit Fahrzeughalle und vier Toren erhalten. Zwei Jahre lang sollte es dauern, Jahrzehnte wurden es. Jahr um Jahr verging, die Gemeinde konnte keinen Neubau bezahlen, die Feuerwehrrichtlinien veränderten sich, die Einsatzfahrzeuge wurden größer, die Aufgaben vielfältiger.

Die Feuerwehrleute – zur Wehr gehören 68 Aktive, 23 Jugendliche und 22 Alterskameraden – arrangierten sich mit dem Provisorium: Weil es nur 35 Stühle gab, setzten sich die Kameraden bei den Dienstabenden auf Tische und Fensterbänke. Wenn mehrere auf Toiletten mussten, hieß es aushalten, denn in der von den Feuerwehrleuten umgebauten ehemaligen Hausmeisterwohnung gibt es nur zwei Toiletten. Lange Zeit mussten die Fahrzeuge bei Einsätzen auch erst aus der Halle gefahren werden, damit die Feuerwehrleute Platz zum Umziehen hatten.

Platz – der ist im neuen Feuerwehrgerätehaus vorhanden. Auf dem 6000 Quadratmeter großen Grundstück entstand mit einer breiten Zu- und Ausfahrt ein Gebäude mit Fahrzeughalle, die auch über vier Rolltore verfügt. Umkleiden, Duschen und Toiletten – für Frauen und Männer getrennt – liegen dahinter, ferner gibt es ein Büro für den Ortsbrandmeister, einen Besprechungsraum, vielfältige Lagermöglichkeiten für Feuerwehrmaterialien, die bislang privat untergebracht waren, und einen Besprechungsraum für die Jugendfeuerwehr. Hinter dem neuen Gebäude entsteht ein Übungsplatz, wo die Wehr und die Jugendfeuerwehr trainieren können.

Um Investitionen im Löschwesen 2018 geht es unter anderem auch am Montag, 13. November, wenn der Feuerwehrausschuss des Rates ab 18 Uhr im Rathaus tagt.

Das neue Feuerwehrhaus in Vreschen-Bokel soll am Samstag, 2. Dezember, eingeweiht werden. Eine Feierstunde für geladene Gäste beginnt um 18 Uhr.

Der Öffentlichkeitwill die Einheit Bokel-Augustfehn ihr neues Domizil im nächsten Jahr vorstellen. Ein Termin steht noch nicht fest. Nach Angaben von Ortsbrandmeister Borchers soll die Veranstaltung im Frühjahr stattfinden.

Nach oben