Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Gristeder Wehr zieht 2018 um

Quelle: Aus Nordwest-Zeitung, Ammerland, vom 16. Dezember 2016

2018 bekommt die Einheit Gristede ein neues Löschfahrzeug. Und das passt aufgrund neuer Vorschriften nicht mehr in die alte Fahrzeughalle.

Von Claus Stölting


Zu klein fürs neue Feuerwehrfahrzeug: die Fahrzeughalle der Gristeder Wehr an der Fehrenkampstraße Bild: Claus Stölting

Gristede/Nuttel Die Freiwillige Feuerwehr Gristede soll ein neues Feuerwehrhaus bekommen, es soll 2018 realisiert werden. Der Gemeinderat will am kommenden Montag in seiner öffentlichen Sitzung ab 17 Uhr in Claußens Gaststätte in Nuttel den Neubau beschließen und wird – wenn er den Haushalt 2017 absegnet – damit 75 000 Euro Planungskosten für die Maßnahme gutheißen. Aufgenommen wird in den Haushalt zudem eine Verpflichtungsermächtigung in Höhe von 600 000 Euro zu Lasten das Haushaltsjahres 2018, um die Realisierung in 2018 abzusichern.

Hintergrund ist die Beschaffung eines neuen Fahrzeuges (LF 10) für die Einheit in 2018. Und das darf aufgrund seiner größeren Abmessungen nicht in der alten Fahrzeughalle stehen: Vorschriften waren geändert worden, von der Feuerwehrunfallkasse geforderte Abmessungen hinsichtlich der Abstände zu Spinden und Türen passen nicht mehr. Damit – so heißt es in der Beratungsvorlage für den Gemeinderat – verliert das alte Feuerwehrhaus an der Fehrenkampstraße seinen Bestandsschutz.

Das neue soll ganz in der Nähe gebaut werden – auf dem Gelände der ehemaligen Gaststätte „Kuck sin Died“ schräg gegenüber, die längst abgerissen wurde und auf deren Gelände bereits etliche neue Wohnhäuser stehen. Die entsprechenden Grundstücke für die Wehr wurden bereits gekauft.

Damit das Feuerwehrhaus in 2018 auch wirklich realisiert werden kann, müssen nach Einschätzung auch der Verwaltung die Planungen bereits 2017 beginnen. Auch Aufträge werden voraussichtlich bereits 2017 vergeben werden müssen. Die geschätzten 675 000 Euro beinhalten auch bereits die Gestaltung der Außenanlagen und die Baunebenkosten.

Nach oben