Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Selbstloses Engagement für Gesellschaft

Quelle: Aus Nordwest-Zeitung, Ammerland, vom 30. November 2016

Friedrichsfehner Feuerwehrleute wegen langjähriger Zugehörigkeit geehrt

Von Erhard Drobinski


Ehrung für 40-jährige Treue zur Feuerwehr: Bürgermeisterin Petra Lausch zeichnete Egon Günter Hilgen aus. In der Bildmitte ist Ortsbrandmeister Uwe Hilgen zu sehen. Bild: Drobinski

Friedrichsfehn Sie setzen sich für andere Menschen ein, versuchen, deren Hab und Gut zu schützen und sorgen bei Umzügen und anderen Veranstaltungen für Sicherheit. Ihr Engagement und auch ein Teil ihrer Lebenszeit stellen sie dabei dem Wohl der Allgemeinheit zur Verfügung. Drei von diesen selbstlosen Personen wurden nun im Feuerwehrgerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Friedrichsfehn wegen langjähriger Mitgliedschaft geehrt.

Bei der Feierstunde, an der neben dem einladenden Ortsbrandmeister (OBM) Uwe Hilgen auch Bürgermeisterin Petra Lausch, Kreisbrandmeister André Hoffbuhr, Gemeindebrandmeister Hinrich Bischoff, der Vorsitzende des Feuerwehrausschusses der Gemeinde Edewecht, Dr. Hans Fittje, sowie Ehrengemeindebrandmeister Enno Gerdes-Röben teilnahmen, wurde Egon Günter Hilgen für seine 40-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Neben einer Urkunde und einem Präsentkorb konnte er sich über die Goldene Ehrennadel des Feuerwehrverbandes freuen.

Ebenfalls geehrt wurden Karl-Heinz Sagner und Rainer Schröder, die seit jeweils 25 Jahren bei der Freiwilligen Feuerwehr Friedrichsfehn tätig sind. Sie erhielten eine Urkunde und die Silberne Ehrennadel. Während Egon Hilgen bereits mit 16 Jahren der Feuerwehr beitrat (er gehört zu einer Feuerwehrfamilie und ist seit gut 30 Jahren bei der Berufsfeuerwehr Oldenburg), waren die beiden anderen eher „Spätberufene“, wie Ortsbrandmeister Uwe Hilgen betonte. Sie traten der Friedrichsfehner Feuerwehr mit 30 bzw. 31 Jahren bei. Beide wurden von zu Hause abgeholt, um bei der Feuerwehr mitwirken zu können, ließ Uwe Hilgen die Vergangenheit aufleben.

Durch die Feierstunde solle das Engagement der Jubilare gewürdigt werden, betonte die Bürgermeisterin. Alle drei sind noch heute im aktiven Dienst tätig und bringen sich auch beim Neubau des Feuerwehrhauses mit ihren Erfahrungen ein. Die Geehrten sind in ihren Berufen Meister und stellen ihr berufliches Können ebenfalls in den Dienst der Feuerwehr.

Nach oben