Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Nethen Trotz des ungemütlichen Wetters kamen am Samstag junge Menschen zu einer Grillparty im Beachclub Nethen. Einige fuhren dabei in einem Boot auf den See hinaus.

Was allerdings dann passierte, rief mehr als 70 Einsatzkräfte der DLRG, der Freiwilligen Feuerwehr Hahn und dem Deutschen Roten Kreuz Ammerland auf den Plan. Beim Grillen explodierte ein Gasgrill und sorgte für zum Teil schwere Verletzungen. Außerdem kenterte das Boot, weil der Bootsführer betrunken war.

Der 19-jährige Autofahrer ist in der Nacht auf der Bokeler Landstraße unterwegs, als ein Reh die Fahrbahn überquert. Als er ausweichen will, verliert er die Kontrolle über das Fahrzeug.

Wiefelstede Gefährliches Ausweichmanöver in der Gemeinde Wiefelstede: Ein 19-jähriger Autofahrer fährt in der Nacht zu Samstag gegen 01:30 Uhr auf der Bokeler Landstraße in Richtung Bokel, als ein Reh die Fahrbahn kreuzt. Der 19-Jährige versucht laut Mitteilung der Polizei sofort, dem Tier auszuweichen. Dabei gerät das Fahrzeug ins Schleudern und kommt links von der Fahrbahn ab. Dort überschlägt es sich und bleibt in einem Graben liegen.

Der Fahrer und der 43-jährige Beifahrer sind laut Polizei unverletzt. Ein durch den Aufprall umgestürzter Baum musste von der Feuerwehr beseitigt werden.

Sonntag, 22. Oktober 2017

Trauer um Rolf Carstens

 Ofen Rolf Carstens ist am Donnerstag im Alter von 76 Jahren verstorben. Der Ofener war über viele Jahre hinweg engagiertes Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Ofen, wurde 1984 zum Ortsbrandmeister gewählt und erfüllte diese Aufgabe bis Juni 2002. 2003 wechselte Rolf Carstens in die Altersabteilung und wurde im Jahr 2005 mit der Ehrenbezeichnung „Ehrenortsbrandmeister“ für besondere Dienste in der Freiwilligen Feuerwehr Ofen ausgezeichnet.

1999 erhielt Rolf Carstens bereits das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber, 2003 die Silberne Ehrennadel des OFV und 2014 das Abzeichen für 50-jährige Mitgliedschaft im Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen. Darüber hinaus war der Ofener seit etwa 20 Jahren Mitglied im Sozialverband Deutschland, Ortsverband Ofen.

Sonntag, 22. Oktober 2017

Von der Übung zum Einsatz

Kaum war die Übung gemeistert, folgte die nächste Alarmierung. Später wurde noch ein Brand in einer Flüchtlingsunterkunft gemeldet.

Westerstede Viel zu tun gab es in den vergangenen Stunden für die Freiwilligen Feuerwehren der Stadtgemeinde. Am Mittwochabend ertönte gegen 19 Uhr die erste Alarmierung für die Einheiten Westerloy und Westerstede. Gemeldet wurde ein Verkehrsunfall im Moorweg in Westerloyerfeld mit zwei eingeklemmten Personen. Zum Glück handelte es sich nur um eine Übung.

An der Unfallstelle angekommen, wurde schnell klar, dass es eine aufwendige Rettung werden sollte. Ein Transporter stand völlig beschädigt vor einem Baum am linken Straßenrand. Ein weiteres Auto lag auf der Seite im rechten Straßengraben. Trotzdem gestaltete sich die Rettung noch schwieriger als erwartet. Drei Personen befanden sich „eingeklemmt“ in den Fahrzeugen und mussten mit schwerem Gerät gerettet werden.

Der Fahrer ist mit seinem Auto gegen einen Baum geprallt. Der Traktorfahrer hat von dem Unfall nach Angaben der Polizei offenbar nichts mitbekommen und seine Fahrt fortgesetzt.

Westerstede Ein 43-jähriger Mann ist im Landkreis Ammerland einem Traktor und einem entgegenkommenden Transporter ausgewichen und dabei gegen einen Baum geprallt. Der Mann aus aus Bad Zwischenahn erlitt bei dem Zusammenstoß gegen 21.30 Uhr auf der Oldenburger Straße in Höhe der Torsholter Hauptstraße schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen, wie die Polizei in der Nacht zum Freitag mitteilte.

Die 48-Jährige hatte am Mittwochabend unbemerkt eine Klinik verlassen. Es gab Grund zur Annahme, dass sie sich umbringen wolle.

Rostrup Einsatzkräfte haben am Mittwochabend zwischen 19 und 22.30 Uhr im Bereich Rostrup (Gemeinde Bad Zwischenahn) eine 48-jährige Frau gesucht. Diese hatte zuvor unbemerkt eine Klinik verlassen, vermutlich mit Suizidabsichten.

Zur Suche wurden neben den Feuerwehren Bad Zwischenahn, Elmendorf, Dänikhorst und Ohrwege mit 88 Kameraden auch die DLRG mit mehreren Booten, eine Rettungshundestaffel des DRK sowie ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Die Suche verlief zunächst erfolglos. Nach vorangegangener mehrmaliger Kontaktaufnahme konnte der Lebensgefährte der Vermissten sie dann um 3.30 Uhr im Bereich Westerstede wohlbehalten auffinden.

Montag, 16. Oktober 2017

Flugzeugabsturz nur eine Übung

Auch 130 Ammerländer nahmen an der Übung teil. Das Szenario: Zwei Flugzeuge kollidieren und stürzten ab.

Upjever /Ammerland Zwei Flugzeuge kollidieren bei einer Flugschau in der Luft und stürzen brennend ab. Trümmerteile treffen einen am Boden stehenden Hubschrauber, in dem sich mehrere Personen aufhalten, sowie eine große Transportmaschine, die schnell Feuer fängt und ein angrenzendes Waldstück in Brand setzt. Und als ob das nicht schon genug Unglück wäre, gerät auch noch ein Betankungsfahrzeug, das sich schnell vom Unfallort entfernt, ins Schlingern und kollidiert mit zwei Pkw. Mehrere Personen sind in den Autos eingeklemmt und müssen befreit werden.

 Westerstede Wie Personen nach Verkehrsunfällen aus ihren Pkw gerettet werden, zeigten die Feuerwehren Halsbek und Westerstede am Mittwoch auf dem Gelände der Robert-Dannemann-Schule. Mit Hilfe von Rettungsscheren und anderem Gerät demonstrierten sie die Rettung einer verunglückten Person.

Hunderte Bäume knickte Orkan „Xavier“ im Ammerland um. Alle Feuerwehren, Mitarbeiter von Bauhöfen, Straßenmeistereien und die Polizei waren im Dauereinsatz.

Ammerland Gut eineinhalb Stunden wütete „Xavier“ – quer durchs Ammerland hinterließ er eine Schneise der Zerstörung. Trotz der enormen Schäden gab es keine Schwerverletzten.

Freitag, 29. September 2017

Schwelbrand im Müllcontainereines Lkws

 Westerstede Einsatz für rund 50 Feuerwehrleute aus Westerstede, Linswege und Garnholt: Sie mussten am Donnerstagvormittag einen Schwelbrand in einem Müllcontainer löschen, den ein Lkw geladen hatte. Der Lkw-Fahrer, der die Ammerlandallee zwischen Westerstede und Linswege befuhr, hatte eine kräftige Rauchentwicklung bemerkt und die Feuerwehr gerufen. Wegen der Arbeiten war die Ammerlandallee eine halbe Stunde voll gesperrt. Der 52-jährige Fahrer aus Wildeshausen, der auf dem Weg zu einer Müllverbrennungsanlage war, blieb nach Polizeiangaben unverletzt. Der Lkw mitsamt Müllcontainer wurde von der Feuerwehr zur Deponie Mansie begleitet. Dort wurde der Abfall nochmals abgelöscht.

Nach oben