Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Schon während der Fahrt hatten die Insassen einen ungewöhnlichen Geruch wahrgenommen. Als das Auto dann einen Parkplatz erreichte, ging es in Flammen auf.

Rastede Ein Pkw-Brand in Rastede sorgte am Freitagmorgen für eine vorübergehende Sperrung der Raiffeisenstraße. Verletzt wurde bei dem Feuer niemand, meldete die Rasteder Polizei: Der Sachschaden wird mit rund 10 000 Euro angegeben.

Die „Fire-Night“ soll am 14. April im Landgasthof Bischoff stattfinden. Karten dafür gibt es ab dem 27. März im Feuerwehrhaus.

Petersfehn Würde man bei Freiwilligen Feuerwehren die gleichen Altersgrenzen anlegen wie bei ihren Mitgliedern – die Freiwillige Feuerwehr Petersfehn würde längst in die Altersabteilung gehören: Vor 90 Jahren, im Jahr 1928, wurde sie gegründet. Zum Glück gehört die Petersfehner Einheit aber nicht annähernd zum „Alten Eisen“. Ganz im Gegenteil: Mit 42 aktiven Mitgliedern ist sie eine schlagkräftige Truppe, die ihre Fähigkeiten immer wieder unter Beweis stellt. Und auch die Ausrüstung ist – für Feuerwehrverhältnisse – geradezu taufrisch. Die beiden Fahrzeuge mit der Bezeichnung HLF 10/16 und TLF 3000 stammen aus den Jahren 2010 und 2013. Gerade wird außerdem das Feuerwehrhaus erweitert, um allen Anforderungen der kommenden Jahre gewachsen zu sein.

Garnholt Die erste offizielle Veranstaltung im neuen Feuerwehrhaus Garnholt war die Jahreshauptversammlung der Wehr, die kürzlich stattfand. Hatte man 2016 neun Einsätze zu bewältigen, waren es 2017 27. Vor allem der Sturm Xavier und der Orkans Herwart sorgten im Oktober für viel Arbeit.

Ortsbrandmeister Frank Borgmann erinnerte sich: „Um 12 Uhr war überhaupt kein Wind,, aber um 12.05 Uhr ging es los…“ Rund 35 Einzelbäume wurden in Garnholt mit Motorsägen, Trecker mit Seilwinden, Teleskopladern etc. von den Straßen geräumt, damit diese wieder passiert werden konnten. Das Jahr 2018 begann für die Westersteder Feuerwehren mit einem Großbrand in Garnholt. Ein landwirtschaftliches Wohnhaus war bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Durch den schnellen und gezielten Einsatz konnten die angrenzenden Stallungen komplett gerettet werden, dennoch ist es ein schwerer Schlag für die Familie.

Donnerstag, 15. März 2018

17 Einsätze für 21 Kameraden

Dänikhorst Der Bericht von Bodo Wittje, Ortsbrandmeister in Dänikhorst, zur Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr war mit Statistik gefüllt. In vergangenen Jahr arbeiteten die nur 21 aktiven Kameradinnen und Kameraden 17 Einsätze ab. Das bedeutete 501 Stunden für eine nicht alltägliche Großtierrettung, Brände, Hilfeleistungen, Amtshilfe und Suchaktionen.

Erwähnenswert, so Wittje, sei die gute Zusammenarbeit mit den anderen Einheiten. Besonders gelte das für die Zusammenarbeit mit der Nachbarwehr Ohrwege, die grundsätzlich gemeinsam mit den Dänikhorstern alarmiert wird, um auch tagsüber über ausreichend Einsatzkräfte zu verfügen.

Bad Zwischenahn Abschnittsbrandmeister Heino Brüntjen ist alter und neuer Gemeindebrandmeister der Gemeinde Bad Zwischenahn. Er wurde vom Gemeindekommando wiedergewählt und vom Rat der Gemeinde bestätigt.

Bereits zum dritten Mal übernimmt der 57-jährige das Amt des Gemeindebrandmeisters. In einer kleinen Feierstunde wurde jetzt die Ernennungsurkunde von Fachbereichsleiter Wilfried Fischer im Beisein von Bürgeramtsleiter Timo Tapken und Sachbearbeiterin Andrea Kleemann sowie einigen Ortsbrandmeistern und stellvertretenden Ortsbrandmeister überreicht

Mitarbeiter hatten zunächst erfolglos versucht, das Feuer zu löschen. Starker Rauch breitete sich aus.

Metjendorf Zu einem Brand bei der Firma Polar Frost an der Ofenerfelder Straße in Metjendorf rückten am Samstagmorgen gleich vier Feuerwehren aus: Sie waren um 7.26 Uhr alarmiert worden. In dem Kühlhaus war nach ersten Ermittlungen ein Schaltkasten in Brand geraten. Versuche der Beschäftigten, das Feuer selbst zu löschen, waren gescheitert.

Elmendorf Auf ein ereignisreiches Jahr 2017 blickte Ortsbrandmeister Uwe Behrens während der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Elmendorf zurück. Neben umfangreichem Dienst- und Übungsbetrieb sorgten drei Großbrände im Frühjahr für einen arbeitsreichen Jahresstart. Der Herbst hingegen hielt die Kameradinnen und Kameraden mit seinen Sturmtiefs im September und Oktober auf Trab. Allein am Wochenende des Sturmtiefes Xavier Anfang Oktober wurde die Freiwillige Feuerwehr Elmendorf zu 44 Einsatzstellen beordert, meistens mit Drehleiter und Kran der technischen Zentrale zur Unterstützung der Ortswehren im ganzen Gebiet des Landkreises Ammerland.

Die Feuerwehr ist zu einem Küchenbrand ausgerückt. Der Brand soll am Backofen ausgebrochen sein. Die Wohnung wurde stark beschädigt.

Brand In Rastede Zu einem Küchenbrand ist es am Donnerstag gegen 19.20 Uhr in einem Mehrfamilienhaus in der Brahmsstraße gekommen. Nach bisherigen Ermittlungen brach ein Feuer am Backofen aus, teilt die Polizei mit. Der Ofen soll in Betrieb gewesen sein.

Samstag, 10. März 2018

Wehr Ipwege-Wahnbek wächst weiter

 Ipwege /Wahnbek Mit ihrer Jahreshauptversammlung hat die Feuerwehr Ipwege-Wahnbek noch einmal auf das Vereinsjahr 2017 zurück geblickt.

Friedrichsfehn Die Freiwillige Feuerwehr Friedrichsfehn war im vergangenen Jahr besonders gefordert: 42 Einsätze standen an. Vor allem der Oktober mit den beiden Herbststürmen Xavier und Hewart verlangte den Feuerwehrleuten einiges ab. Erstmals in seiner langjährigen Tätigkeit in der Feuerwehr in Friedrichsfehn musste bei den Stürmen auch schweres technisches Gerät zu Hilfe genommen werden, sagte Ortsbrandmeister Uwe Hilgen bei der Jahreshauptversammlung der Einheit. Dadurch waren auch die Einsatzstunden im Vergleich zum Vorjahr mit 814 fast doppelt so hoch. Insgesamt wurden 9897 Stunden abgeleistet, wovon 4564 Stunden auf die Jugendabteilung fielen.

Nach oben