Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Samstag, 17. Juli 2021 20:22

Suchaktion nach fünf Stunden abgebrochen

Suchaktion aus der Luft: Die neu eingerichtete Fachgruppe Drohne der Ammerländer Feuerwehren beteiligte sich mit einem ihrer ersten Einsätze an der Personensuche. Suchaktion aus der Luft: Die neu eingerichtete Fachgruppe Drohne der Ammerländer Feuerwehren beteiligte sich mit einem ihrer ersten Einsätze an der Personensuche. Christian Quapp

Mehrere Anwohner haben in der Nähe einer Bad Zwischenahner Baumschule unabhängig voneinander Hilfeschreie gehört. Nach fünf Stunden wurde die Suche abgebrochen.

Bad Zwischenahn Hilferufe aus einem unübersichtlichen Baumschulgelände haben am Freitag für eine groß angelegte Personensuche in Bad Zwischenahn, Ortsteil Aschhausen, geführt. Nach Polizeiangaben hatten mehrere Anwohner des Masselwegs gegen 13 Uhr unabhängig voneinander die Hilferufe einer männlichen Person vernommen. Da die Hintergründe sich nicht sofort aufklären ließen, wurde eine Suchaktion mit großem Personaleinsatz eingeleitet.

 

Zahlreiche Helfer

Zahlreiche Kräfte von Feuerwehren aus dem Ammerland rückten in die Gegend aus und suchten die Umgebung ab. Auch aus der Luft wurde gesucht. Die neue Fachgruppe Drohne LK Ammerland, besetzt mit Kräften aus mehreren Freiwilligen Feuerwehren, absolvierte hier einen ihrer ersten Einsätze und suchte von mehreren Standorten und mit mehreren Geräten aus der Vogelperspektive nach Lebenszeichen, fand dabei aber zunächst nur Rehkitze und andere Tiere. Auch mehrere Streifenwagen der Polizei waren vor Ort, das DRK versorgte die Einsatzkräfte in Pausen mit Getränken.

Hunde im Einsatz

Am Nachmittag wurden zudem Suchhunde der Rettungshundestaffel Weser-Ems und der Johanniter angefordert, die ebenfalls das Gebiet absuchen sollten. Für ihren Einsatz sollte die Wiefelsteder Straße/Zwischenahner Straße im Abschnitt zwischen dem Masselweg und der Auffahrt zur Autobahn 28 zeitweise gesperrt werden. Bis zum späten Nachmittag blieb die Suche ohne Erfolg, zu diesem Zeitpunkt waren mehr als 80 Helferinnen und Helfer an der Aktion beteiligt.

Suche abgebrochen

Parallel zur Suche im Gelände wurden auch die Bewohner der umliegenden Häuser aufgesucht und befragt, Hinweise auf vermisste Personen ergaben sich dabei aber nicht. Auch der Polizei lagen keine Vermisstenanzeigen vor – bis zum späten Nachmittag war nicht klar, ob es tatsächlich eine Person in einer Notlage gab, oder ob es sich bei den Hilferufen möglicherweise um ein Missverständnis oder sogar um einen schlechten Scherz gehandelt hat. Nachdem auch die Suchhunde keine Spur erschnüffeln konnten, wurde die Suchaktion gegen 17 Uhr erfolglos abgebrochen.

Weitere Informationen

  • Quelle: Nordwest-Zeitung, Ammerland
  • Datum: Samstag, 17. Juli 2021
  • Autor: Chrstian Quapp
Nach oben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.