Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Ammerland Um die Zukunft der Feuerwehr ging es bei der Delegiertentagung der Jugendfeuerwehren des Bezirks Weser-Ems, die im Ammerland stattfand. Leitender Kreisverwaltungsdirektor Dr. Thomas Jürgens begrüßte die Teilnehmer auf dem Gelände der Technischen Zentrale in Elmendorf und unterstrich die Bedeutung der Jugendarbeit. Lob gab es auch vom stellvertretendem Bürgermeister Henning Dierks. Er habe bei der Leistungsspangenabnahme einen guten Eindruck von der Arbeit der Jugendfeuerwehren gewonnen. Dort herrsche großer Zusammenhalt.

Aufmerksame Bürger haben das Feuer bemerkt. Die Bewohner retteten sich rechtzeitig vor den Flammen. Das Gebäude ist jedoch stark verrußt.

Westerstede Bei einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus im Geranienweg ist in der Nacht zu Samstag ein 34-jähriger Mann verletzt worden. Aufmerksame Anwohner hatten um kurz nach Mitternacht die Feuerwehr alarmiert.

Emotionale Stärkung durch Familie und Partnern enorm wichtig.

Ohrwege/Ammerland Gut aufgestellt sind die 38 Ammerländer Feuerwehren. Dies betonte Andree Hoffbuhr, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Ammerland, der am 15.04.2018 mehr als 200 Abgeordnete Kameradinnen und Kameraden der 38 Ortswehren sowie Ehrengäste wie Bürgermeister der Gemeinden und auch Landrat Jörg Bensberg im „Ohrweger Krug“ begrüßen durfte. Mit der Gründung einer neuen Jugendwehr kann das Ammerland nun die 16 Jugendfeuerwehr begrüßen, das ist der richtige Weg zur Nachwuchsgewinnung betont Hoffbuhr in seiner Laudatio. Auf 344 Mitgliedern in den Jugendfeuerwehren, und 109 Mitglieder bei den Kinderfeuerwehren im Ammerland kann man stolz sein.Nicht unerheblich ist auch die Statistik bei den „Großen“. Mit 1513 Aktiven Mitgliedern und 505 Alterskameraden im Ammerland. Angesichts solch stabiler Verhältnisse bei den Feuerwehren ist Andree Hoffbuhr davon überzeugt, dass die Freiwilligen Feuerwehren eine gesicherte Zukunft haben werden.

Die Ursache des Unfalls ist derzeit unklar. Der Fahrer wurde eingeklemmt und schwer verletzt. Die Wehren befreiten ihn nach 40 Minuten aus dem Fahrzeug.

Borbeck Schwer verletzt wurde am Freitagabend ein 51-jähriger Autofahrer aus Dringenburg bei einem Verkehrsunfall in Borbeck. Der Mann war auf der Borbecker Landstraße Richtung Wiefelstede unterwegs gewesen, als sein Auto nach Angaben der Rasteder Polizei vor Ort aus bislang ungeklärter Ursache um 17.55 Uhr nach rechts von der Fahrbahn abkam, etwa in Höhe des Heiddornwegs über einen Bordstein der dortigen Bushaltestelle Richtung Wiefelstede kam und dann frontal gegen den Baum prallte. Der Fahrer wurde bei dem Aufprall in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

Der frühere Ortsbrandmeister Walter Schreiber ist im Alter von 77 Jahren verstorben.

Bad Zwischenahn Die große Feuerwehrgemeinde in Bad Zwischenahn und im Landkreis Ammerland trauert um Walter Schreiber. Schreiber, der 1973 in die Feuerwehr eintrat und von 1992 bis 2002 Ortsbrandmeister in Bad Zwischenahn war, ist nach längerer schwerer Krankheit im Alter von 77 Jahren verstorben. Verdient gemacht hat er sich nicht nur um die Entwicklung der Zwischenahner Wehr, sondern auch um gut geschulten Feuerwehrnachwuchs im gesamten Landkreis Ammerland: Als Ausbilder des Grundlehrgangs hat er auf Kreisebene sein Können und Wissen jahrelang jungen Feuerwehrleuten mit auf den Weg zu geben.

Wiefelstede Die Zuführung zu einem Spänebunker bei der Firma Holzkonzept Oltmanns am Wiefelsteder Kirchweg ist am Dienstagnachmittag aus noch unbekannter Ursache in Brand geraten. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Wiefelstede, Mollberg, Gristede und Elmendorf wurden um 14.40 Uhr alarmiert und rückten mit zehn Fahrzeugen und 48 Mann zum Einsatzort aus. Unter Atemschutz und unter Einsatz der Drehleiter aus Elmendorf rückten die Feuerwehrleute dem Brand sowohl im Gebäude als auch von außen übers Dach zu Leibe. Nach gut 50 Minuten hatten sie das Feuer gelöscht und ein Ausbreiten verhindert. Personen wurden nicht verletzt. Die Schadenshöhe ist noch unklar.

Die rund 30 Einsatzkräfte brachten das Feuer unter Kontrolle. Wegen immer wieder aufflammender Glutnester musste das Dach teilweise abgedeckt werden.

Bad Zwischenahn Ein historisches Speichergebäude im Freilichtmuseum Bad Zwischenahn ist am frühen Ostermontagmorgen aus noch ungeklärter Ursache in Brand geraten. Gegen 5.45 Uhr rückten die Freiwilligen Feuerwehren Bad Zwischenahn und Aschhausen sowie vorsorglich ein Rettungswagen aus, teilt die Polizei mit. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand der so genannte „Bargfred“ des Heimatvereins, ein alter Notspeicher aus massivem Eichenholz, in Flammen.

Hahn-Lehmden Über einen neuen Mannschaftstransportwagen (MTW) kann sich die Freiwillige Feuerwehr Hahn freuen. Am Wochenende übergab Bürgermeister Dieter von Essen das Fahrzeug offiziell an Ortsbrandmeister Thorsten Menke. Mit diesem Wagen wird nicht nur die Feuerwehr Hahn modernisiert, auch die anderen Einheiten in der Gemeinde profitieren. Denn: Auch wenn der MTW seinen Standort in Hahn-Lehmden hat, steht er den anderen Feuerwehren ebenfalls zur Verfügung.

Der bisherige Mannschaftswagen erfüllte die Bedingungen nicht mehr, die an eine effektiv handelnde Feuerwehr gestellt werden, um möglichst schnell am Einsatzort zu sein. Zudem hinterließ das Alter seine Spuren. Die 7100 Euro, die für das Altfahrzeug noch erzielt wurden, flossen in die Gesamtsumme von 48 454,53 Euro ein, die das neue Fahrzeug mit Blaulicht und Beschriftung kostete. Da das alte Fahrzeug damals über Spendengelder aus der Bevölkerung finanziert worden war, war Menke froh, „dass sich diese Spendengelder beim neuen Fahrzeug in der Blaulichtanlage und der Außengestaltung wiederfinden.“

Der Barßeler und seine 76-jährige Beifahrerin sind im Auto eingeklemmt worden. Beide schweben in Lebensgefahr. Die Polizei sucht indes die zwei Ersthelfer der Verunglückten.

Godensholt Zu einem schweren Unfall ist es am Sonntag gegen 11.45 Uhr in Godensholt gekommen. Wie die Polizei mitteilte, befuhr ein 80 Jahre alter Mann aus Barßel mit seinem Wagen die Aper Straße in Richtung Apen. Aus bislang ungeklärter Ursache kam das Fahrzeug auf gerader Strecke nach links von der Straße ab und prallte frontal gegen einen Baum. Der Barßeler und seine 76-jährige Beifahrerin aus Godensholt wurden im Pkw eingeklemmt und mussten von der Freiwilligen Feuerwehr Godensholt befreit werden.

Mittwoch, 21. März 2018

500 Stunden im Einsatz

 Über einen Mangel an Einsätzen konnten sich die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Mollberg im vergangenen Jahr nicht beklagen. Allein acht Brandeinsätze kamen bei insgesamt 37 Einsätzen zusammen, wie Ortsbrandmeister Jürgen Eilers bei der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus verdeutlichte.

Der Großbrand beim Entsorgungsfachbetrieb Plömacher in Metjendorf in der Neujahrsnacht rief auch die Mollberger Wehr zum Einsatz. Das Feuer in der KfZ-Werkstatt in der Wiefelsteder Eisenstraße, der Gefahrguteinsatz bei der Molkerei Ammerland in Dringenburg, bei dem Ammoniak ausgetreten war, der Wohnungsbrand in Hullenhausen – und im Herbst der Sturmeinsatz: Insgesamt meldete die Einheit 500 Einsatzstunden im vergangenen Jahr.

Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok