Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Nodloh /Tange Von rund 3900 Einsatz-, Dienst- und Übungsstunden und von 12 Einsätzen in 2018 konnte der stellvertretende Ortsbrandmeister Ralf Hasselder von der Freiwilligen Feuerwehr Nordloh-Tange anlässlich der Jahreshauptversammlung berichten. Den aufwendigsten Einsatz – zumindest was die Zahl der Arbeitsstunden betraf – war der alljährliche Brandsicherheitsdienst am Pfingstsonntag beim Frühtanz der Diskothek Tange. Stark engagiert haben sich die Feuerwehrleute auch bei der Neugestaltung des Tanger Dorfplatzes und der Herrichtung einer Übungsbahn direkt neben dem Feuerwehrhaus.

Freitag, 1. Februar 2019

Feuerwehrhaus wächst empor

Der 1,7-Millionen-Neubau des Feuerwehrhauses in Kleefeld wächst nun endlich in die Höhe. Ausgerechnet der Brandschutz hatte zuletzt für Verzögerungen beim Bauprojekt der Feuerwehr Friedrichsfehn gesorgt.

Kleefeld /Friedrichsfehn Allmählich wird sie deutlich, die Dimension, die die neue Wache der Feuerwehr Friedrichsfehn in Kleefeld annehmen wird. Derzeit entsteht das Grundgerüst der Stahlhallenkonstruktion, die einmal eine Fläche von rund 700 Quadratmetern bedecken soll. Wenn alles gut läuft, könnten die Feuerwehr Friedrichsfehn und die Dorfgemeinschaft Kleefeld im Oktober dieses Jahres einziehen.

Mittwoch, 30. Januar 2019

Essen auf Herd angebrannt

Metjendorf Zu einem vermeintlichen Wohnungsbrand rückten am späten Montagabend die Freiwilligen Feuerwehren Metjendorf und Neuenkruge-Borbeck in den Georg-Bruns-Ring in Metjendorf aus. Besorgte Nachbarn hatten den Notruf gewählt, weil aus dem Nachbarhaus der Rauchmelder ging. Dort war Essen auf dem Herd angebrannt. Es wurde von Ersthelfern vom Herd genommen und nach draußen gebracht. Die Wehren lüfteten das Haus ordentlich. Auch der Einsatzleitwagen der Wiefelsteder Wehr war alarmiert worden, konnte unterwegs aber wieder umdrehen, teilte die Feuerwehr mit.

Zweimal war die Freiwillige Feuerwehr Metjendorf im vergangenen Jahr auch in Oldenburg aktiv. Weiterhin ist ein Umzug der Feuerwehr im Gespräch.

Metjendorf „Mittelfristig“ soll eine Lösung für einen neuen Standort der Freiwilligen Feuerwehr Metjendorf gefunden werden. Das sagte Bürgermeister Jörg Pieper bei der Jahreshauptversammlung der Einheit, zu der Ortsbrandmeister Gerrit Schulz auch Kreisbrandmeister Andree Hoffbuhr, Gemeindebrandmeister Heiko Bruns und den stellvertretenden Gemeindebrandmeister Andre Steingräber begrüßte. Der alte Standort an der Metjendorfer Landstraße platzt bereits aus allen Nähten, die Planungen für einen Umzug an die Ofenerfelder Straße in die Nachbarschaft der neuen Kita „Lüttje Padd“ hatten sich bekanntlich zerschlagen.

Bokel-Augustfehn 8500 Stunden für die Allgemeinheit haben die 66 Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Bokel-Augustfehn 2018 geleistet, zu 31 Einsätzen rückten sie aus. Das sagte Mario Borchers, Ortsbrandmeister der Wehr, bei der Hauptversammlung.

Apens stellvertretender Bürgermeister Johann Hasselhorst dankte im Namen von Rat und Verwaltung für das Engagement der Feuerwehrleute und sagte, wie wichtig das Ehrenamt für die Gesellschaft sei und dass sich die Bürger auf die vier Einheiten der Gemeinde bei Tag und Nacht verlassen könnten. Seinen Dank sprach auch der stellvertretende Ammerländer Kreisbrandmeister Heino Brüntjen aus. Er berichtete von 1214 Einsätzen, zu denen die Ammerländer Feuerwehren 2018 ausgerückt waren.

Die Einheit wird dann 100, die Jugendfeuerwehr 50 Jahre alt. Im vergangenen Jahr waren die Feuerwehrleute zu 19 Brandeinsätzen ausgerückt.

Hahn-Lehmden Zu weniger Brandeinsätzen und Hilfeleistungen als im Vorjahr ist die Freiwillige Feuerwehr Hahn in 2018 ausgerückt. Die Zahl der Brandeinsätze ging von 26 auf 19 zurück, die der Hilfeleistungen von 27 auf 18.

Ortsbrandmeister Thorsten Menke stellte die Statistik jetzt im Zuge der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus in Hahn-Lehmden vor. Zu den Brandeinsätzen und Hilfeleistungen kamen allerdings noch 18 Einsätze wegen ausgelöster Brandmeldeanlagen hinzu. Das waren zwei Einsätze mehr als in 2017, sagte Menke.

Dienstag, 22. Januar 2019

Brand-Einsätze bis nach Meppen

51 aktive Mitglieder engagieren sich derzeit in der Freiwilligen Feuerwehr. 28 Jungen und Mädchen sind bei der Jugendwehr dabei.

Ocholt-Howiek Insgesamt 33 Einsätze haben die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Ocholt-Howiek im vergangenen Jahr gemeistert. Darunter 13 Brände, 13 Hilfeleistungen und sieben Fehlalarme. Das resümierte Ortsbrandmeister Jerome Wittig während der Jahreshauptversammlung der Wehr.

Zu den größten Herausforderungen gehörten unter anderem die Einsätze mit der Kreisbereitschaft beim Flächenbrand in Meppen und beim Großbrand in der Papier- und Kartonfabrik Varel. Dies war auch der erste Einsatz mit dem neuen Tanklöschfahrzeug TLF 3000. „Zwei Tage haben wir das Fahrzeug nach der Rückkehr geputzt“, so Ortsbrandmeister Jerome Wittig. Schließlich stand nur wenige Tage später der Tag der offenen Tür bei der Freiwilligen Feuerwehr in Ocholt auf dem Programm, da wollte die Wehr glänzen. Bei bestem Wetter konnte sich die Feuerwehr mit vielen Vorführungen präsentieren.

Jeddeloh Ii Nicht nur die Freiwillige Feuerwehr Jeddeloh II kann mit einer Familientradition wie die mit Kruse oder „Poggenburg aufwarten. In Petersfehn ist der Name Schönefuß seit Generationen in der dortigen Freiwilligen Feuerwehr bekannt. Das erfuhren jetzt die Feuerwehrkameraden in Jeddeloh II, als zwei langjährige Mitglieder geehrt wurden.

Heiko Schönefuß, seit Februar 2018 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr in Jeddeloh II, setzt mit seinem ehrenamtlichen Engagement fort, was mit seinen Großeltern begann und mit seinen Eltern weitergeführt wurde. Sie alle waren und sind Mitglieder der Feuerwehr in Petersfehn. „Meine Mutter Antje ist jetzt seit 32 Jahren bei der Feuerwehr dabei, mein Vater Holger bereits seit 42 Jahren“, erzählte der jetzt 38-Jährige nicht ganz ohne Stolz. Die Petersfehner Feuerwehr war auch die erste im Ammerland, die Frauen in den aktiven Dienst integrierte.

Ersthelfer haben die Frau reanimiert. Es wurden zwei weitere Menschen schwer sowie fünf weitere leicht verletzt.

Borbeck Bei einem schweren Verkehrsunfall in Borbeck schwebte am Sonntagvormittag eine Frau aus Portugal in akuter Lebensgefahr, zwei weitere Insassen desselben Autos, ebenfalls Portugiesen, wurden schwer verletzt. Zudem wurden weitere fünf Unfallbeteiligte leicht verletzt.

Vier ältere Insassen aus dem Kreis Cloppenburg waren mit ihrem Ford C-Max auf der Borbecker Landstraße Richtung Wiefelstede unterwegs. An der Kreuzung Borbecker Landstraße/Borbecker Weg/Bremerstraße fuhren sie frontal in die Fahrerseite eines älteren Audi A 3 mit vier Insassen aus Portugal, der vom Borbecker Weg aus die Kreuzung queren wollte: Dabei übersah die Fahrerin des Audi nach Angaben der Polizei die Vorfahrt des Ford. Der Audi drehte sich um die eigene Achse, schlug mit dem Heck gegen eine Straßenlaterne, die wiederum das dort stehende, ehemalige Gaststättengebäude traf. Mit dem Heck zum Gebäude blieb der Audi schließlich stehen.

Westerloy 47 Aktive und 19 Alterskameraden, das sind die aktuellen Zahlen der Freiwilligen Feuerwehr Westerloy. Jüngst wurde die Jahreshauptversammlung der Ortswehr im Mühlenhof ausgerichtet. Ortsbrandmeister Jörn Bohlje ließ das Jahr 2018 Revue passieren.

Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok